Gedanken über Sex-Geschichten

Erste Sex-Geschichten

Bevor man selbst zum ersten Mal Sex hat hört man viele Geschichten darüber, meistens im angetrunken Zustand. Viel Schein und wenig Sein ist hier die Devise. Darauf reagieren Menschen ganz unterschiedlich. Die einen werden neugierig und wollen es endlich wissen ob Sex wirklich so toll ist. Sie stürzen sich Hals über Kopf ins Abenteuer. Dann gibt es solche die sich mit dem Thema nicht weiter auseinander setzen und spontan mit jemanden schlafen. Die letzte Gruppe plant ihr erstes Mal besser als den eigenen Lebenslauf. Nach monatelanger reibungsloser Beziehung mit Zukunftsplänen und fast verlobt kann der erste Akt geplant werden. Erst wenn ein perfekter Tag zuende geht, nach einem 5-Gänge-Menü am Strand, wird dann der mit Kerzen gesäumte Weg zum Schlafgemach entlang getanzt bis zu den Rosen auf dem Bett. Was diese drei Sorten Menschen gemeinsam haben? Das erste Mal ist nie so schön wie man es sich vorstellt! Meistens sind beide Beteiligten sehr nervös und überfordert. Es geht viel zu schnell und man fühlt sich komisch danach. Um aber den Idealen zu entsprechen erzählt man den nächsten Generationen die gleichen Geschichten die man selbst gehört hat.

Nackte Männer und Sexgedanken

Die ersten eigenen Sex-Geschichten

Man entwickelt sich weiter, wird älter und reifer. Wir lernen mit unserer Sexualität umzugehen und entdecken unsere Vorlieben. Dann wissen wir genau was wir wollen und suchen uns Partner mit den gleichen Interessen. Am Besten geschieht dies wenn wir unserem Gegenüber erzählen was wir schon alles ausprobiert haben. In der Hoffnung auf Zustimmung, Interesse oder im schlechtesten Fall wenigstens auf Toleranz zu stoßen. Es gibt Menschen die sprechen sehr gerne über Sex, sie beschreiben sehr umfangreich und genau. Das können aber auch Geschichten aus zweiter oder dritter Hand sein, die als die eigenen Erfahrungen verkauft werden. Andere reden gar nicht oder ungern über Sex, hätten aber viel zu erzählen. Manchmal ist es besser zu speziellen Vorlieben erstmal nachzufragen, man möchte ja seinen Partner nicht abschrecken. Dann ergibt sich langsam ein Bild wie kompatibel man ist. Nun können wieder neue Sex-Geschichten bei „Er sucht ihn“ entstehen.

Wirklichkeit und Fantasie

Spannend sind auch die Sex-Geschichten anderer Menschen im Laufe einer Beziehung. Am Anfang ist immer alles toll. Die Hormone spielen verrückt und durch die rosarote Brille scheint alles perfekt. Dann kommt die experimentelle Phase, die läuft auch noch gut. In der Gewöhnungsphase wird es zur Routine. Dann ist der Sex perfekt und toll. Der Partner weiß genau was man möchte und braucht. Interessant wird die Frust-Phase, wenn es langweilig wird und der erste große Streit kommt. Je schlechter die Beziehung läuft, desto ehrlicher werden die Sex-Geschichten. Ein amüsantes Phänomen für Außenstehende. Die glückliche Scheinwelt wird rissig und bröckelt. Gegen Ende einer Beziehung bekommt man dann die ungeschminkt Wahrheit präsentiert. Keine romantische und exotische Geschichten sondern Seitensprünge, zu kurzer und zu seltener Sex. Man sollte nie viel halten von den Geschichten anderer Menschen. Denn der Pfad zwischen Wirklichkeit und Wunschdenken ist sehr schmal.

Kommentare sind geschlossen.